»Sensorium für Hintergründiges – Die Autorin Stefanie Gregg schaut gerne in die Tiefen der Psyche.«

Süddeutsche Zeitung

 

»Stefanie Gregg schickt ihre Heldin auf Retrotour. Ein Bulli ist der heimliche Held ihrer Road-Novel.«

Die ZEIT, Ursula März, zu "Mein schlimmster schönster Sommer"

_____________________________________________________________


Aktuelles:

Die Süddeutsche Zeitung zum "Koffer voller Briefe"

"In ihrem neuen Roman "Koffer voller Briefe" begibt sich die in Ottobrunn lebende Autorin Stefanie Gregg zu den Urgründen der Menschheit.

(...) 
Mit ihrem neuen Roman ist ihr ein berührendes und zum Nachdenken anregendes Buch gelungen."

Süddeutsche Zeitung, 6. August 2023

Link: hier der gesamte Artikel: 

 

Der Münchner Merkur zum Koffer voller Briefe:

"Stefanie Gregg bindet alle Handlungskomponenten sehr schlüssig und elegant zusammen, bleibt schlicht in der Erzählform und setzt an einigen Stellen eine bewusste Sentimentalität an, unterbricht sie aber auch wieder erfrischend schroff. (...)
Dabei schafft es die Ottobrunner Schriftstellerin, niemals in die Gefühlsduselei abzugleiten und kurz davor einen scharfen Schwenk in eine andere Richtung zu unternehmen."

Münchner Merkur, 4. September 2023
Link: hier der gesamte Artikel.

 

"Koffer voller Briefe"

 

In jeder Buchhandlung,
in jedem Online-Shop.


z.B. hier:

https://shop.autorenwelt.de/products/koffer-voller-briefe-von-stefanie-gregg?variant=46768773333317

 

 

 

 

NDR Kulturjournal: Julia Westlake interviewt Stefanie Gregg über ihren Roman "Nebelkinder".

 

Süddeutsche Zeitung, Juli 2020:

Hier nachlesen.

"Gregg, die viel recherchiert und rund drei Jahre an ihrem "Herzensbuch" gearbeitet hat, ist ein lesenswertes Buch gelungen, das auch angemessenes historisches Kolorit entfaltet, gelungene Charakterzeichnungen bietet, sogar ein paar anregende Exkurse über Architektur, Malerei und Poesie liefert" 

April 2020: Die Süddeutsche Zeitung schreibt über Stefanie Gregg:

Link: Hier der ganze Artikel.

 

"Gregg hat sich als Krimiautorin einen Namen gemacht, die nicht nur temporeich sondern auch pointiert schreiben kann. Neben der Faszination von Verbrechen nebst ihrer Aufklärung verfolgt die gebürtige Erlangerin aber in ihren Büchern auch andere literarische Ambitionen. Oft behandelt sie dabei historische und politische brisante Themen, wie in "Duft nach Weiß", der Geschichte eines Mädchens, das aus dem kommunistischen Bulgarien in den Westen flieht und dessen Schicksal mit dem eines bekannten Schriftstellers verknüpft wird. Um Flucht und die psychischen Spuren, welche sie hinterlässt, geht es nicht zuletzt auch in Greggs neuestem Werk "Nebelkinder". Es ist eine deutsche Familiengeschichte, die drei Generationen umfängt und zugleich die Geschichte der so genannten Nebelkinder, ein Begriff der modernen Psychologie für die Generation der Kriegsenkel, die längst nichts mehr mit dem Krieg zu tun zu haben glaubt."

 

Pressestimmen:

 

"In ihrem neuen Roman "Koffer voller Briefe" begibt sich die in Ottobrunn lebende Autorin Stefanie Gregg zu den Urgründen der Menschheit. (...) Mit ihrem neuen Roman ist ihr ein berührendes und zum Nachdenken anregendes Buch gelungen."

Süddeutsche Zeitung, 6. August 2023

 

"Stefanie Gregg bindet alle Handlungskomponenten sehr schlüssig und elegant zusammen, bleibt schlicht in der Erzählform und setzt an einigen Stellen eine bewusste Sentimentalität an, unterbricht sie aber auch wieder erfrischend schroff. (...)
Dabei schafft es die Ottobrunner Schriftstellerin, niemals in die Gefühlsduselei abzugleiten und kurz davor einen scharfen Schwenk in eine andere Richtung zu unternehmen."

 

Münchner Merkur, 4. September 2023

 

"In „Koffer voller Briefe“ zeichnet Stefanie Gregg die Psychologie von Menschen, von Tätern, Opfern, von Leidenden und ganz „normalen“ Durchschnittsbürgern. Die Ottobrunner Autorin Stefanie Gregg hat wieder einen neuen Roman herausgebracht, der eine wahre Geschichte aufgreift – die dennoch nicht außergewöhnlicher erscheinen könnte."

tz, 13. August 2023

 

"Gregg, die viel recherchiert und rund drei Jahre an ihrem "Herzensbuch" gearbeitet hat, ist ein lesenswertes Buch gelungen, das auch angemessenes historisches Kolorit entfaltet, gelungene Charakterzeichnungen bietet, sogar ein paar anregende Exkurse über Architektur, Malerei und Poesie liefert" 

Süddeutsche Zeitung, Juli 2020

» Nun, wie man ohne Umschweife literarische Wirkungstreffer erzielt, weiß Stefanie Gregg. Die (...) Autorin (...) ist geübt darin, das Kopfkino des Rezipienten mit schnellen, knackigen Gedanken und Szenen anzukurbeln.« 
Süddeutsche Zeitung, 25. März 2017

» Aberwitzig und bittersüß. « Main Post, Februar 2017

» Eine anrührende [...] und nachdenklich stimmende Geschichte, in der der Humor nicht zu kurz kommt. « 
Dominique Salcher, Münchner Merkur, 18.03.2017

» Ein Bulli ist der heimliche Held in Stefanie Greggs Unterhaltungsroman.« 
Ursula März, Die ZEIT, 17. Mai 2017

"Männerfaustgroß. Nicht tennisballgroß, und schon lange nicht mehr kirschkerngroß: Nein, im Körper der Protagonistin ist ein echter Kaventsmann von Tumor herangewachsen: 'Männerfaustgroß'. Nun, wie man ohne Umschweife literarische Wirkungstreffer erzielt, weiß Stefanie Gregg.  Die Autorin ist geübt darin, das Kopfkino des Rezipienten mit schnellen, knackigen Gedanken und Szenen anzukurbeln."

Süddeutsche Zeitung, 25.März 2017 

»ein berührender Roman.« 
TaschenbuchMagazin

"Die Autorin begeistert mit einem durchdringenden Erzählstil mit unglaublicher Tiefe, die sehr berührt, ohne dass der Leser von einer Wortgewalt erschlagen oder angeschrien wird."
dieVorleser, Januar 2019

Dass Gregg, die zuvor primär Romane geschrieben hat, die kleinere literarische Form auch beherrscht, zeigt sie freilich in "Liebe, Mord und ein Glas Wein". (...) Sowohl ihr als auch Struckmeyer gelingt es, den Leser schnell und dramaturgisch packend in die Handlung eintauchen zu lassen, den Plot mit angemessenem Tempo zu dirigieren, mal lakonisch, mal poetisch, bis zur (oft bösen) Pointe."

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 20.10.2016 

"Im Roman "Der Sommer der blauen Nächte" geht es um die Geschichte von Jule, die nach dem Tod der Mutter einem Liebesgeheimnis auf die Spur kommt. Bei der Lektüre bekommt man fast Lust, sich selbst in ein kleines Abenteuer zu stürzen."
FREUNDIN, 11.7. 2018

"Sensible Themen, mit Humor verwebt, und das hohe Erzähltem machen den Krimi zur lesenswerten Lektüre über Menschenhandel, flucht, Liebe- und die Gleichberechtigung."
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 6.4.2020

 

 ______________________________________________________
  

Lesungen 2024: 

 

12. April, Zirndorf (bei Nürnberg), 19.30: Krimi-Abend der Mörderischen Schwestern: Mit Stefanie Gregg, Ursula Schmid-Spreer, Anja Mäderer und Monika Martin.

Lesung aus "Nanuk". Kalte Schnauzen, heiße Fährten. Hundekrimis.

Stadtbücherei Zirndorf, Marktplatz 1, 90513 Zirndorf

 

25. April, 19.00, im Rahmen der deutschlandweiten Lese-Tour "Nachhaltig Lesen": "Wahrheit oder Wein." Mit Stefanie Gregg und Moses Wolff

Lesung und Kabarett.

München. Antonius-Tenne, Plinganserstr. 10, 81369 München

 

26. April, im Rahmen der deutschlandweiten Lese-Tour "Nachhaltig Lesen": Planegg

Lesung aus dem neuen Roman "Ein Koffer voller Briefe" sowie "Nebelkinder"

 

27. April, im Rahmen der deutschlandweiten Lese-Tour "Nachhaltig Lesen": Ottobrunn, Stift Brunneck, 15.30

Lesung aus dem neuen Roman "Ein Koffer voller Briefe" sowie "Nebelkinder"

Stift Brunneck, Cramer-Klett-Str. 1, 85521 Ottobrunn

 

27. April, 19.00, Lese-Abend mit vier "Mörderischen Schwestern"

Lesung aus dem Roman "Duft nach Weiß"

Kulturzentrum 2411, Blodigstraße 4, 3. Stock, 80933 München

 

28. April, 11.00. Matinée im Rahmen der deutschlandweiten Lese-Tour "Nachhaltig Lesen": VHS Vaterstetten, Vortragsraum, Baldhamer Str. 39, 85591 Vaterstetten

Lesung aus dem neuen Roman "Ein Koffer voller Briefe" sowie "Nebelkinder"

 

18. Mai, Hildesheim, 15.00

Lesung aus "Nebelkinder"

Anlässlich des Bundestreffens des Neisser Kultur- und Heimatbundes;

31134 Hildesheim

 

25. Juli, Horn-Bad Meinberg, 19.30

Lesung aus "Koffer voller Briefe"

Kultur Bad Meinberg, Foyer des Kurgastzentrum, Parkstraße 10, 32805 Horn-Bad Meinberg

 

_____________

 

Lesungen 2025:  

 

3. Juli 2025, Horn-Bad Meinberg, 19.30

Lesung aus dem neuen Aufbau-Roman

Kultur Bad Meinberg, Kurgastzentrum, Parkstraße 10, 32805 Horn-Bad Meinberg

 

 

 

_______________________________________________

 

Bei Lesungsanfragen wenden Sie sich bitte an meine Leseagentur:

CR-Leseagentur Christine Rothwinkler, Raistingerstr. 10, 82407 Wielenbach, Tel.: 0881/49679, www.cr-leseagentur.de

 

 

Stefanie Gregg bei Facebook
Stefanie Gregg bei Twitter

Ganz aktuell: eine "Corona-Lesung" - hier: Livestream aus dem Pelkoven-Schlössl

Premierenlesung "Mein schlimmster schönster Sommer":

Interview: